Bild aus Schwerte
VeranstaltungenVeranstaltungen TouristikTouristik StadtplanStadtplan FreemailFreemail SucheSuche DruckenDrucken

Ihre Einstellungen
Schrift
Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen Schrift vergrößern
Kontrast
Ansicht mit hohem Kontrast Standardansicht 

Kostenlose Ausleihaktion

Baufeuchtemessgerät und Infrarotthermometer für weniger Schimmelrisiko in der Wohnung

Wie in den vergangenen zwei Jahren können sich auch diesen Winter Schwerter Bürgerinnen und Bürger ein Baufeuchtemessgerät und ein Infrarotthermometer bei der Stadt Schwerte kostenlos ausleihen. Die Stadtwerke Schwerte stellen die Geräte im Rahmen der Schwerter Klimaschutzaktivitäten zur Verfügung.   Im Winter wird das Risiko der Schimmelbildung an kalten und feuchten Wänden größer, sodass Bewohner Problemstellen bemerken. Mit den  Geräten können Hausbesitzer und Mieter in den eigenen vier Wänden auf Ursachensuche gehen. Die Klimaschutzmanagerin der Stadt Schwerte, Eva Lüthen-Broens, beantwortet einige Fragen zu den Themen Raumklima und Schimmel:

 

Woher kommt die Feuchtigkeit?

Feuchtigkeit kommt auf verschiedenen Wegen in die Wohnung. Im normalen Alltag erhöht sich die Luftfeuchtigkeit durch Atmen, Kochen, Spülen, Duschen, Waschen und Pflanzen. Allein ein 4-Personenhaushalt kann bis zu 12 Liter Wasser in die Luft abgeben! Feuchtigkeit kann allerdings auch von außen eindringen, zum Beispiel wenn Dachziegel verrutscht sind oder Risse an der Außenwand vorliegen. In einer Wohnung kann es durch Lecks in Leitungen oder auch einen Rohrbruch zu erhöhter Feuchtigkeit in der Wand kommen. Hier müssen Sie einen Fachmann zu Rate ziehen, der eine Schimmelsanierung durchführen kann. Mit dem Baufeuchtegerät lässt sich schnell überprüfen, ob die Feuchtigkeit von außen oder innen (Kondenswasser) kommt. 

 

Wie und wo bildet sich Schimmel?

Schimmelpilze benötigen eine erhöhte Luftfeuchtigkeit, um zu wachsen. Lufttemperatur und Luftfeuchte können Sie mit einem kombinierten Thermo-Hygrometer messen. Erst wenn über längere Zeit die Luftfeuchtigkeit über 60% liegt, kann es zu Schimmelproblemen kommen. Da die warme Luft in Innenräumen mehr Luftfeuchtigkeit aufnehmen kann als kalte Luft, bildet sich an kalten Wänden oder auch schlecht gedämmten Fenstern Kondenswasser. Auch Fensterbänke und Rolladenkästen gehören zu den sogenannten Wärmebrücken, in denen die Wärme schneller nach außen transportiert wird als bei anderen Bauteilen. Die sogenannte Taupunkttemperatur gibt die Wandtemperatur an, bei der sich Kondenswasser an der Wand bildet – diese sollte also nicht unterschritten werden! Für diese Messung können Sie das Infrarotthermometer ausleihen. Ausrechnen können Sie die Werte in Ihrer Wohnung beispielweise unter: http://bit.ly/2jWRnHh

 

Wie kann ich Schimmelbildung verhindern?

Gegen Schimmelbildung helfen vor allem zwei Sachen: richtig Lüften und Heizen! Zu viel Feuchtigkeit können Sie weglüften, zum Beispiel direkt nach dem Duschen oder Kochen. Beim Kippen der Fenster gibt es nicht ausreichend Luftaustausch und die Wände kühlen schneller ab. Also: Im Winter sind dreimal am Tag ca. 5 Minuten Querlüften mit mehreren offenen Fenstern optimal. Dabei sollten Sie das Thermostat der Heizung auf * (Frostschutz) drehen, da Sie sonst das Geld aus dem Fenster heizen!

Richten Sie sich bei der Einstellung des Thermostats nach den vorgeschlagenen Raumtemperaturen der Grafik. Außerdem ist ein ausreichender Abstand der Möbel und Vorhänge von der Heizung sinnvoll, damit sich die warme Luft im Raum verteilen kann. Gleiches gilt für potentiell kalte Wände, wo die Möbel 5-10 cm Abstand haben sollten, sodass dahinter eine Luftzirkulation möglich ist.

Quelle: AUE e.V. - Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V.

Aber Sie können beim Heizen auch Geld sparen: Da jedes Grad die Heizkosten um 6% reduziert, können Sie mit einer Absenkung im Wohnzimmer von 24°C auf  20 °C zwischen 20 und 25% der Heizkosten sparen. Zudem können Sie auch die Heizung um wenige Grad (2-3°) niedriger einstellen, wenn Sie die Wohnung verlassen. Besonders praktisch sind hierfür programmierbare elektrische Thermostate, welche die Temperatur absenken, wenn alle Familienmitglieder in der Schule oder bei der Arbeit sind – und automatisch heizen, bevor alle zurückkommen. Durch diese spezifischen Einstellungen können Mieter zusätzlich Heizkosten sparen. 

Testen Sie doch mal Ihre Nebenkosten: den kostenlose HeizCheck der co2online gGmbH finden Sie unter folgendem Kurzlink http://bit.ly/2AYMmrB

 

Wo kann ich die Messgeräte ausleihen?

Das Baufeuchtemessgerät und das Infrarotthermometer können ab sofort bei der Stadt Schwerte gegen eine Kaution von 50 Euro für maximal drei Tage ausgeliehen werden. Die Geräte müssen vorab reserviert werden. Für die Benutzung sind keine Vorkenntnisse notwendig und ganz einfach möglich, eine ausführliche Anleitung liegt bei.

Sprechen Sie mich gerne an:

Eva Lüthen-Broens, Tel. 02304 104-609, E-Mail: eva.luethen-broens(at)stadt-schwerte.de

 

 

NACH OBEN nach oben

Klimaschutz in Schwerte

Klimaschutzmanagerin

 

Anja Paechnatz

Stadtplanung und Umwelt

Rathausstr. 31

58239 Schwerte

 

Tel.: 02304 104-609

Fax: 02304 104-676

Mail: anja.paechnatz(at)stadt-schwerte.de

Glasfasertainment — einfach schnell faszinierendStadtwerke SchwerteWLAN-Stadtnetz HotSpot SchwertePROMOLIGHT