Klimaschutz in der Stadtverwaltung

Seit Sommer 2018 hat die Stadt Schwerte zwei Klimaschutzmanagerinnen

Anja Paechnatz (ehemals Böckenbrink) ist seit 2015 Klimaschutzmanagerin der Stadt Schwerte und seit Sommer 2018 aus dem Mutterschutz zurück. Ihre Schwerpunkte sind der Klimaschutz in der Stadtverwaltung und Öffentlichkeitsarbeit.

Jana Ermlich ist neu bei der Stadt Schwerte und beschäftigt sich hauptsächlich mit den technischen Themen im Bereich Klimaschutz. Bei Fragen und Anregungen zu den Themen Erneuerbaren Energien, Elektromobilität und Sanierung ist sie die richtige Ansprechpartnerin.

Ihre Ansprechperson(en)

0 23 04 / 104-609

Rathaus I

Raum: 411
Rathausstr. 31
58239 Schwerte

Kommunale Energieeffizienz

Die Stadt Schwerte ist seit Januar 2018 im „Kommunale Energieeffizienz-Netzwerk (KEEN) Westfalen" aktiv. Über drei Jahre hinweg werden die teilnehmenden Kommunen durch intensive Betreuung und Energieberatung bei der Verbesserung ihrer Energieeffizienz unterstützt.

Maßnahme Fuhrpark

Der städtische Fuhrpark wird seit 2018 durch Elektroautos, die ausschließlich mit Ökostrom betrieben werden, klimafreundlicher. Insgesamt acht Autos werden bis 2020 angeschafft. In 2018 wurden die ersten drei Fahrzeuge angeschafft. Zudem wurden entsprechende Lademöglichkeiten für die Autos an den verschiedenen Standorten der Stadtverwaltung installiert.

Die Autos werden im Rahmen des Klimaschutzprojektes „Ersatz von kommunalen Kraftfahrzeugen durch Elektrofahrzeuge in der Stadt Schwerte“ durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums mit einer Quote von 50 Prozent gefördert. (Förderkennzeichen: 03K01422M  -  Projektlaufzeit: 01.01.2018 – 31.12.2020)

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von Ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Der Projektträger Jülich arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Weitere Projekte