Bebauungspläne in Schwerte

Bebauungsplan Nr. 191 „Wilhelmstr. / Kantstr."

Grafik Übersichtsplan

In seiner Sitzung am 12.02.2020 hat der Rat der Stadt Schwerte den Bebauungsplan Nr. 191 "Wilhelmstraße/ Kantstraße" nach Abwägung der öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander als Satzung beschlossen.

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 191 "Wilhelmstraße/ Kantstraße" werden die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine wohnbauliche Entwicklung der derzeit brach liegenden, innerstädtischen, vormals industriell genutzten Flächen geschaffen. Das städtebauliche Konzept sieht die Errichtung von insgesamt ca. 45 barrierefreien Wohnungen am Standort vor. Dabei soll das Bestandsgebäude Kantstraße 9 aufgrund seines schlechten baulichen Zustands durch einen Neubau ersetzt werden.

Das Bestandsgebäude Wilhelmstraße Nr. 16 aus der Gründerzeit weist eine prägende Bausubstanz auf und bildet eine städtebauliche Adresse innerhalb der Wilhelmstraße. Der Denkmalwert betrifft insbesondere die Fassade des Gebäudes. Die Eintragung in die Denkmalliste der Stadt Schwerte ist bereits erfolgt.

Die geplante Bebauung soll sich in ihrer Art und ihrem Maß an der vorhandenen Bebauung orientieren und einfügen. Im Zuge des Neubaus soll zum einen ein Gebäudekörper parallel zur Wilhelmstraße in dreigeschossiger Bauweise mit Satteldach entstehen, und zum anderen ein Baukörper an der Kantstraße (ebenfalls drei Geschosse + Satteldach). Zwei weitere Gebäude sollen sich im Innenhof gruppieren und in viergeschossiger Bauweise mit Flachdach realisiert werden.

Die verkehrliche Anbindung des Plangebietes an die angrenzende Kantstraße und damit an das bestehende Verkehrsnetz erfolgt durch eine als Mischverkehrsfläche konzeptionierte private Erschließung. Diese ist als Stichstraße mit Wendemöglichkeit geplant. In Verlängerung der Wendemöglichkeit wird eine Rad- und Fußwegeverbindung festgesetzt, welche an die Wilhelmstraße anschließt. Der ruhende Verkehr wird in einer Sammeltiefgarage angeordnet. Zusätzlich werden innerhalb der Erschließungsstraße Besucherstellplätze angelegt.

Der öffentliche Aushang der Planunterlagen erfolgte in der Zeit vom 26.10.2018 bis einschließlich 27.11.2018. Private Einwendungen und Stellungnahmen wurden nicht vorgebracht. Zeitgleich mit dem öffentlichen Aushang der Planunterlagen fand auch eine Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange statt.

Anlass für die erneute Offenlage des Bebauungsplans Nr. 191 "Wilhelmstraße/Kantstraße" bildete die Änderung des Bebauungsplanes auf Grundlage der Anpassung im Bereich der Bodenaltlastensituation.

Durch Stellungnahme des Kreises Unna wurden Anpassungen im Bereich der Bodenaltlastensituation notwendig. So wurde der gesamte Geltungsbereich des Bebauungsplanes als Fläche, deren Böden erheblich mit umweltgefährdenden Stoffen belastet sind, gekennzeichnet. Zudem wurde nach Hinweis des Kreises Unna eine bedingte Festsetzung in den Bebauungsplan aufgenommen, dass das Sanierungs- und Bodenmanagementkonzept von Dr. Heckemanns & Partner vom 10.01.2019 Bestandteil des Bebauungsplans Nr. 191 ist und die darin erhaltenen Sanierungs- und Bodenmanagementanforderungen umzusetzen sind. Darüber hinaus wurde ein Hinweis bzgl. der Verwendung von Ersatzbaustoffen in den Bebauungsplan aufgenommen.

Die erneute Offenlage des Bebauungsplanes erfolgte in der Zeit vom 05.11.2019 bis einschließlich 05.12.2019. Von privater Seite wurde eine Stellungnahme abgegeben, die das Vorhaben grundsätzlich begrüßt, aber Anregungen zur verwendeten Katastergrundlage, dem Maß der baulichen Nutzung und den Abstandsflächen und zur Lärmsituation gibt. Im Ergebnis kann festgestellt werden, dass die Festsetzungen des Bebauungsplanes die nachbarlichen Rechte nicht verletzten, wodurch die Anregungen und Bedenken gegenstandslos sind.

Von Seiten des NABU wird angeregt Blühstreifen und Niststeine anzulegen. Dieser Forderung wird gefolgt. Jedoch werden die Regelungen aufgrund des Detaillierungsgrades nicht innerhalb des Bebauungsplanes festgesetzt, sondern im Rahmen eines städtebaulichen Vertrags verbindlich geregelt. Die Maßgaben des Artenschutzes bleiben hingegen unverändert. Auch die Forderungen nach PV-Anlagen wird mit dem Hinweis auf die festgesetzte Dachbegrünung zurückgestellt.

Die darüber hinaus abgegebenen Stellungnahmen von Behörden und Trägern öffentlicher Belange haben keine wesentlichen Anregungen und/oder Bedenken oder sind nicht von der Planung betroffen.

Rechtliche Beurteilung:
Gemäß § 1 Abs. 7 BauGB sind die im Rahmen der Offenlage fristgerecht vorgebrachten öffentlichen und privaten Anregungen zu prüfen sowie gegeneinander und untereinander gerecht abzuwägen.

Der Satzungsbeschluss des Bebauungsplans Nr. 191 "Wilhelmstraße/Kantstraße" ist ortsüblich im Amtsblatt der Stadt Schwerte bekannt zu machen. Der Bekanntmachung ist der Hinweis beizufügen, dass der Bebauungsplan mit Begründung zu jedermanns Einsicht ausliegt. Mit der Bekanntmachung tritt der Bebauungsplan in Kraft.

BPlan Wilhelmshof