Stadtentwicklung in Schwerte

Umgestaltung Marktplatz und Umgebung

Anlass und Zielsetzung
Ob Marktplatz, Kleiner Markt oder Brückstraße: Wie soll das „Herzstück“ der Schwerter Innenstadt in Zukunft aussehen? Wie kann es zu einem lebendigen Ort werden, in dem wir uns gerne aufhalten, einkaufen, arbeiten und wohnen?

Die Fragen gilt es im Rahmen der umfangreichen Planungen für die Umgestaltung des Marktplatzes und der Umgebung zu klären. Die Umgestaltungsmaßnahmen bilden dabei einen wichtigen Baustein zur Verbesserung der bedeutsamen Verbindung zwischen der Schwerter Innenstadt und den Freibereichen an der Ruhr, welche als Zielsetzungen des im Jahr 2014 vom Rat beschlossenen „Integrierten Handlungskonzeptes Innenstadt Schwerte“ definiert und durch den Rahmenplan „Zwischen Stadt und Fluss“ weiter ausgearbeitet worden sind. 

Um der besonderen Stellung des Marktplatzes und der näheren Umgebung gerecht zu werden und eine hohe Qualität der Planung zu erzeugen, sollte mittels eines europaweit ausgeschriebenen Planungswettbewerbes die beste Lösung für diese Aufgabe gefunden werden.

Wettbewerbsverfahren
Damit das komplexe Wettbewerbsverfahren rechtssicher durchgeführt werden konnte, wurde das Planungsbüro Scheuvens + Wachten aus Dortmund mit der Betreuung des Wettbewerbes beauftragt. In Abstimmung mit den einzelnen Fachämtern der Stadt Schwerte sowie mit für das Plangebiet wichtigen Akteuren (sog. Stakeholder) wurden die Rahmenbedingungen für das Wettbewerbsverfahren definiert und in der Auslobung festgehalten. Die Auslobung und somit die Durchführung des Wettbewerbs wurde in der Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt am 04. Februar 2020 beschlossen. Das Verfahren wurde als nicht offener Realisierungswettbewerb für Landschaftsarchitektur- und Stadtplanungsbüros festgelegt.

Zudem wurde eine Online-Beteiligung vom 1. April bis 6. Mai 2020 als Ersatz für die coronabedingt abgesagte Öffentliche Bürgerbeteiligung durchgeführt. Die Ergebnisse der Beteiligung wurden inhaltlich zusammengefasst und den anschließenden Teilnehmer*innen des Wettbewerbes als Grundlage für die Planung zugesandt.

Die Teilnehmer*innen des Wettbewerbes hatten schließlich vom 14. April bis zum 17. Juli 2020 Zeit, ihre Entwürfe zu erarbeiten und einzureichen. Insgesamt wurden acht Beiträge eingereicht, die in unterschiedlicher Weise die umfangreichen Anforderungen an die zukünftige Gestaltung der zentralen Plätze in Schwertes Innenstadt umgesetzt haben. 

Im Rahmen einer Preisgerichtssitzung am 07. September 2020 konnte der Wettbewerbsentwurf des Landschaftsarchitekturbüros Riehl Bauermann + Partner aus Kassel die Fachjury, zusammengesetzt aus Vertretern der Politik sowie renommierten Landschaftsarchitekten, überzeugen und wurde mit dem ersten Platz prämiert. Die Wettbewerbsergebnisse konnten im Zeitraum vom 09. September bis 24. September 2021 im Büro der MitMachStadt Schwerte eingesehen werden.

Für die weitere Bearbeitung des Wettbewerbsentwurfes wurden von Seiten der Fachjury Empfehlungen definiert, die es zu überarbeiten galt. 

Ratsbeschlüsse und Weiterentwicklung des Wettbewerbsentwurfes
In der Ratssitzung vom 07. Oktober 2020 wurde die Verwaltung beauftragt auf Grundlage des Wettbewerbsentwurfes die Entwurfs- und Ausführungsplanung (DS IX/1247 und DS IX/1247/1 und NS) zu erarbeiten. Voraussetzung ist jedoch die Einarbeitung der von der Fachjury definierten Empfehlungen sowie die Durchführung weiterer Beteiligungsformate mit relevanten Stadtakteuren. Die daraufhin durchgeführten Beteiligungsgespräche wurden aufgrund der coronabedingten Einschränkungen in Kleingruppen oder per Videokonferenz im Januar/Anfang Februar 2021 abgehalten.

Die einzelnen Anmerkungen und Belange aus den Beteiligungen (Abwägungstabelle) wurden gegeneinander abgewogen und ebenfalls in der weiteren Planung berücksichtigt. 

Hierbei wurden die unterschiedlichen Belange deutlich, sodass z.B. die Barrierefreiheit, die ökologische Funktion, der Marktplatz als Raum für Veranstaltungen oder die Andienung durch den ÖPNV gegeneinander abgewogen und in die Planung integriert worden. 

In der Ratssitzung vom 24. Februar 2021 wurde die überarbeite Planung beschlossen und der Baubeschluss eingeholt. Die Verwaltung wurde zudem beauftragt auf Grundlage der angepassten Planung die Entwurfs- und Ausführungsplanung zu erarbeiten. (DS X/0174 und DS X/0181 und NS)

Wesentliche Planänderungen
Marktterrassen und Baumdecks
Gegenüber dem Wettbewerbsentwurf wurde die Planung insbesondere im Bereich der Terrassen vor dem City-Center angepasst. Die Terrassen wurden in Ihren Ausmaßen deutlich zurückgenommen, so rückt die gesamte Anlage weiter zurück in Richtung City-Center. Zudem verringert sich die Anzahl der Stufen von vier auf drei Stufen. Als besonders hervorzuhebende Änderung gilt die Integration von drei Baumdecks, die neben der zusätzlichen Aufenthaltsqualität, durch die Anpflanzung von Großbäumen, dem Platz zusätzlich eine gemütliche Atmosphäre verleihen und Schatten spenden. 

Pflastermaterial
Das im Wettbewerbsentwurf überwiegend vorgesehene großformatigere Betonsteinpflaster wurde zur Diskussion gestellt. In einem Beteiligungsverfahren konnten die Schwerter Bürger*innen ihre Meinung zu den zukünftigen Pflastermaterial abgeben. Neben dem Betonsteinpflaster stand nun auch ein Natursteinpflaster zur Auswahl. (weitere Informationen siehe Abschnitt „weitere Beteiligungsformate“) Die schon im Bestandspflaster verwendeten Basalt- und Ruhrsandsteine werden für das neue Pflaster wiederverwendet. 

Bespielung südliche Lindenreihe
Weiterhin wurde dem Wunsch der Schwerter Bürger*innen entsprochen auf dem Marktplatz Spielmöglichkeiten bereitzustellen. Hierzu sind im Bereich der südlichen Lindenreihe drei Punktspielgeräte vorgesehen. Die Punktspielgeräte nehmen sich zum einen in ihrer Wirkung zurück, sodass sie die städtebauliche Gestalt des Marktplatzes nicht zu sehr beeinträchtigen. Zum anderen ermöglicht der geringe Flächenbedarf der Fundamente die Einbindung der Spielgeräte in dem stark durchwurzelten Bereich der Lindenreihe, ohne den Bäumen zu schaden. Darüber hinaus sind weitere Sitzmöglichkeiten entlang der Lindenreihe vorgesehen.

Verlagerung Bushaltestelle und Fahrradabstellanlagen
Größere Veränderungen ergeben sich zudem in der Brückstraße. Hier wurde dem Wunsch des Einzelhandels entsprochen und die Bushaltestelle in Richtung des Ruhrtalmuseums verrückt. Zudem bleiben, die auch derzeit im Bestand befindlichen zwei Behindertenstellplätze vor Kotte erhalten, welche in der aktuellen Planung jedoch in Längsaufstellung angeordnet werden, um auch dem Fußwegeverkehr ausreichende Gehwegbreiten bereitzustellen. Auch der Feldahorn vor der Sparkassenfiliale wird in der aktuellen Planung erhalten. Weiterhin erhöht sich die Anzahl an Fahrradabstellanlagen um 20 auf ca. 90 Stück (Fahrradbügel können beidseitig genutzt werden).

Weitere Beteiligungsformate
Die Weiterentwicklung des Wettbewerbsentwurfes wird auch zukünftig durch diverse Beteiligungsformate flankiert. So hatten die Bürger*innen der Stadt Schwerte in dem Zeitraum vom 10. Mai 2021 bis zum 30. Mai 2021 die Gelegenheit, ihre Stimme für die Wahl des Pflastermaterials auf dem kleinen Marktplatz und Marktplatz abzugeben. Das Voting konnte online über das Internetportal der MitMachStadt Schwerte sowie analog im Büro MitMachStadt Schwerte während den Öffnungszeiten abgegeben werden. Während des Votings konnten sich alle Interessierten das Pflaster anhand von ausgelegten Musterflächen auf dem Marktplatz anschauen.

Die Bürger*innen Schwertes entschieden sich bei der Platzintarsie mit einer knappen Mehrheit für das gebrauchte kleinformatige Natursteinpflaster. Die Wahl für die Außenflächen fiel dagegen deutlicher aus. Hier lag das großformatige Natursteinpflaster deutlich vor dem Betonsteinpflaster. Das Meinungsbild wurde dem Ausschuss für Planen, Bauen und Wohnen (APBW) zum Beschluss vorgelegt. 

Weiterhin hatten für die geplanten Spielgeräte auf dem Marktplatz alle Kinder die Möglichkeit im Rahmen der Bürgerinformation am 28.08.2021 ihre Stimme abzugeben. Darüber hinaus wurden noch die Mitglieder des Kinder- und Jugendparlamentes sowie die Kindertagesstätte „Regenbogen“ der AWO, der DRK Kinderhort am Wuckenhof und die Kita der Diakonie „Rotes Haus“ beteiligt. 

Als dritte Beteiligung werden die Schwerter Bürger*innen über die Wahl der Baumarten in den Baumdecks auf den geplanten Marktterrassen abstimmen können. Hierzu wird ebenfalls über die bekannten Medien- und Nachrichtenportale sowie Printmedien informiert.

Wettbewerb, ISEK, Innenstadt, Online-Beteiligung, Bürgerbeteiligung