STIMMT WAS NICHT?

Korrektur
Sollten die hier genannten Informationen nicht richtig oder unvollständig sein, informieren Sie uns bitte über das Kontakt-Formular.

Widerspruch
Falls Sie nicht möchten, dass Ihre eigenen Kontakt-Informationen weiterhin veröffentlicht werden, können Sie ebenfalls über das Kontakt-Formular formlos widersprechen.

Wir nehmen den Datenschutz ernst.

< zurück

Nickelwerke *

Die Anfänge der Nickelwerke reichen zurück bis in das Jahr 1839. Damals wurden bereits auf der Iserlohner Heide Nickel verhüttet und Reit- und Fahrgeschirre aus Nickelsilber hergestellt. In die Zeit stürmischer technischer Entwicklungen und boomender Industrialisierung ab Mitte des 19. Jahrhunderts fällt auch die Geburtsstunde der Deutschen Nickelwerke: 1861 wurde das Unternehmen zunächst als „Nickel- und Kobaltfabrik Fleitmann und Witte“ von Theodor Fleitmann und Heinrich Witte gegründet. 1867 erhielt Schwerte einen eigenen Bahnanschluss, ein entscheidender Grund die Fertigungsstätte am Ort zu halten und auszubauen.
Von Anfang an war die Entwicklung der Stadt Schwerte auf das engste mit den Deutschen Nickelwerken verbunden. Schon seit 1872 fanden Halbzeuge aus Nickellegierungen von Schwerte aus ihren Weg zu Kunden in aller Welt.

(Text wurde entnommen Route Industriekultur Ruhr mit weiteren Informationen)

Kontakt

Nickelwerke *

Rosenweg 15
58239 Schwerte


zurück zur Übersicht