Bild aus Schwerte
VeranstaltungenVeranstaltungen TouristikTouristik StadtplanStadtplan FreemailFreemail SucheSuche DruckenDrucken

Ihre Einstellungen
Schrift
Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen Schrift vergrößern
Kontrast
Ansicht mit hohem Kontrast Standardansicht 

Der Schwerter Laternenweg

Nach nunmehr vier Jahren, nach der Einweihung des ersten Abschnittes im Februar 2009, ist der Schwerter Laternenweg durch die schöne Schwerter Altstadt komplett fertig gestellt und für alle Bürger und Besucher begehbar. Mit dem Etablieren der letzten von fünf Sagen, dem „Spuk in der Mühle“, besitzt Schwerte ein weiteres attraktives touristisches Produkt, das im September 2012 der Bevölkerung übergeben wurde.
Die Stationen im Einzelnen:

 

Broschüre zum Schwerter Laternenweg
Trennlinie
Ein Faltblatt mit den Erzählungen und einem Orientierungsplan - (hier zum Download) gibt es kostenlos in der Touristik-Information Schwerte im Ruhrtalmuseum.

Bastelanleitung
Trennlinie
Mit Unterstützung der Stadtwerke Schwerte gibt es die Laternen des Laternenweges zum Basteln. Die Vorlagen mit den Motiven der einzelnen Stationen sowie eine Bastelanleitung liegen hier zum Download bereit.

Schwerter Sagen
Trennlinie

Um diese reiche, regionale Kultur zu bewahren und die Schwerter Sagenwelt auch ins rechte Licht zu rücken, hatte der Heimatverein Schwerte die Idee für einen solchen Laternenweg. Die scherenschnittartigen Bilder an den Laternen der einzelnen Stationen wurden von der Schwerter Künstlerin Jutta Neubaur-Montenbruck liebevoll gestaltet und zeigen die markanten Szenen der alten Geschichten.

Bislang waren derartige touristische Projekte nur in Heppenheim (Bergstraße) und in Kronberg im Taunus zu erleben. Schwerte hat somit den ersten Laternenweg in Nordrhein-Westfalen, der mit Unterstützung der Sparkasse und der Stadtwerke Schwerte verwirklicht werden konnte.

Schon im Jahre 1852 wusste Gerhard Löbker in seinem Buch: „Wanderungen durch das Ruhrtal“ zu berichten: „Schwerte ist ein Mittelpunkt westfälischer Volkssagen“. Erzählt wird von Werwölfen, von Bünd­nissen mit dem Teufel, von verrückten Grenzsteinen, von der weißen Jungfrau, die einen Schatz hütet, und von einem versunkenen Schloss, das alle 100 Jahre in einer Vollmondnacht auf der Wandhofer Heide sichtbar wird - hell erleuchtet und erfüllt von Jubel und Musik.

NACH OBEN nach oben

Bastelanleitung zum Download

Weitere Informationen

Uwe Fuhrmann

Heimatverein Schwerte e.V.

Tel.: 02304 104-777

Mail: i-schwerte@ruhrtalmuseum.de


Flyer

 

 

 

Glasfasertainment — einfach schnell faszinierendStadtwerke SchwerteWLAN-Stadtnetz HotSpot SchwertePROMOLIGHT