Das Online-Kundenportal Ihrer Stadtwerke Schwerte
Bild aus Schwerte
VeranstaltungenVeranstaltungen TouristikTouristik StadtplanStadtplan FreemailFreemail SucheSuche DruckenDrucken

Ihre Einstellungen
Schrift
Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen Schrift vergrößern
Kontrast
Ansicht mit hohem Kontrast Standardansicht 


Grete-Meißner-Zentrum

30 Jahre Aufbau, Anbau, Umbau

 

Zu diesem Anlass fand im Juli 2011 eine Jubiläumsveranstaltung des Grete-Meißner-Zentrums statt.

 

Seit der Eröffnung im April 1981 veränderte sich nicht nur das Haus sondern auch die dortige Arbeit spürbar, und zwar nicht nur in der Hinsicht, dass aus der ersten Altentagesstätte in Schwerte schließlich im Dezember 1990 das Grete-Meißner-Zentrum wurde.

 

Diese Umbenennung sollte auch der modifizierten konzeptionellen Ausrichtung Rechnung tragen: keine Einrichtung mehr nur für Ältere, sondern generationsübergreifende Angebote, Hilfe zur Selbsthilfe und vieles mehr.

 

1993 besuchte der damalige Sozialminister NRW, Franz Müntefering, díe Praxis der Altenarbeit im Kreis Unna und lernte die "vorbildliche" Einrichtung in Schwerte kennen.

 

Im Oktober 2006, dem Jahr des 25-jährigen Bestehens, wird der Anbau an die Begegnungsstätte eingeweiht.

 

Die Kompentenzen älterer Menschen rücken in den Vordergrund. Die Verschiedenheit des Alters findet in den differenzierten Angeboten für jüngere Senioren aber auch für hochaltrige oder demenzkranke Menschen Ausdruck.

 

Heute ist es notwendig, Strukturen zu schaffen, die es ermöglichen, dass ältere Menschen selbstorganisiert am gesellschaftlichen und gesellschaftspolitischen Leben teilhaben können.

 

Als einer von elf Projektstandorten wird das Grete-Meißner-Zentrum in einem landesweiten Projekt gefördert, um an der Qualitätsinitiative in der gemeinwesenorientierten Senioren- und Seniorinnenarbeit teilzunehmen und zwölf Qualitätsziele modellhaft zu erporben und in die Praxis umzusetzen.

 

Die Qualitätsinitiative wird getragen vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, der Stiftung Wohlfahrtspflege, den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege und der Kommunen sowie der Landesseniorenvertretungen. In zwei Sozialräumen, Schwerter Heide und Schwerte-Ost, werden in Kooperation mit der Stadt Schwerte und der Eisenbahner Wohnungsgenossenschaft eG Maßnahmen zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements im Projektzeitraum von drei Jahren umgesetzt.

 

Andrea Schmeißer, Einrichtungsleitung, und Nana Röttlingsberger stehen für weitere Informationen als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung (Tel.: 0 23 04/93 93 80).

NACH OBEN nach oben

Grete-Meißner-Zentrum

Schützenstraße 10

58239 Schwerte

Tel.: 0 23 04/93 93 80

Das Online-Kundenportal Ihrer Stadtwerke Schwerte
PROMOLIGHTStadtwerke SchwerteWLAN-Stadtnetz HotSpot SchwerteGlasfasertainment — einfach schnell faszinierend