Bild aus Schwerte
VeranstaltungenVeranstaltungen TouristikTouristik StadtplanStadtplan FreemailFreemail SucheSuche DruckenDrucken

Ihre Einstellungen
Schrift
Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen Schrift vergrößern
Kontrast
Ansicht mit hohem Kontrast Standardansicht 

Naturschutzgebiet "Mühlenstrang"

Das ca. 55 ha große Naturschutzgebiet in der Ruhraue umfaßt das Ruhrtal südlich unterhalb der Ortslagen Schwerte und Geisecke. Fast mittig und in Ost-West-Richtung fließend durchquert der teilweise gehölzbestandene Mühlenstrang das Gebiet und erhält von Norden her Zulauf durch den Gehrenbach. Der östliche Teil des "Mühlenstrangs" ist durch Feuchtwiesen und -weiden geprägt, der westliche durch Ackerflächen und Feldgehölze.

 

Das großräumig zusammenhängende, von Grünland und Acker geprägte Gebiet hat ein hohes Entwicklungspotential. Es besitzt vielfältige für die Ruhrtalaue und ihre Einzugsbereiche typische Biotopstrukturen, wie die bewaldeten Hangbereiche und den Auenwald, die Fließgewässer von Gehrenbach und Mühlenstrang, die Feldgehölze, Hochstaudenfluren sowie verschieden feucht geprägte Wiesen und Weiden. Mit seinen Vegetationsstrukturen in Verbindung mit den Fließgewässern ist das Naturschutzgebiet besonders wichtig als Lebensraum für Amphibien, Reptilien, Libellen, für bedrohte Vogelarten und eine sehr hohe Anzahl von z.Zt. seltenen Schmetterlingen. Die abwechslungsreichen feuchten Grünlandflächen sind von besonderem Wert als Lebens- Rast- und Nahrungsraum für Wiesenvögel und ziehende Wasser- und Watvögel.

 

Als zu schützende Biotope und Lebensgemeinschaften in der Ruhraue gelten insbesondere

Quelle: Landschaftsplan Nr. 6, Raum Schwerte, Kreis Unna, S. 107f.


NACH OBEN nach oben

AGON Schwerte

AGON Schwerte betreibt praktischen Naturschutz und erarbeitet biologische Grundlagendaten für Schwerte.

Glasfasertainment — einfach schnell faszinierendStadtwerke SchwerteWLAN-Stadtnetz HotSpot SchwertePROMOLIGHT