Glasfasertainment Internet — Jetzt die eigene Wunschdomain sichern!
Bild aus Schwerte
VeranstaltungenVeranstaltungen TouristikTouristik StadtplanStadtplan FreemailFreemail SucheSuche DruckenDrucken

Ihre Einstellungen
Schrift
Schrift verkleinern Schriftgröße zurücksetzen Schrift vergrößern
Kontrast
Ansicht mit hohem Kontrast Standardansicht 


Willy Kramp

Willy Kramp war der bedeutendste Literat in Schwerte - ein in ganz Deutschland anerkannter und geachteter christlicher Schriftsteller, der über das Denken, Handeln und Fühlen der Menschen berichtete. Er hinterlässt ein großes Werk, das ausgezeichnet wurde durch die Verleihung des Anette-Droste-Hülshoff-Preises (1967) und die Ehrendoktorwürde durch die Kirchliche Hochschule Berlin (1975).

 

Nach Schwerte kam Willy Kramp 1950 nach seiner Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft. Hier leitete er bis 1957 das Evangelische Studienwerk in Villigst. In dieser Zeit wurde er auch Mitbegründer des "Deutschen Evangelischen Kirchentages" und Mitarbeiter der Monatsschrift "Die neue Furche", die der "geistigen Auseinandersetzung mit den Zeitströmungen" diente. Ab 1957 lebte er als freier Schriftsteller bis zu seinem Tode in Schwerte-Villigst.

 

Ein Rückblick auf Leben und Werk von Willy Kramp

Trennlinie

von Alfred Hintz

 

Als an jenem 22. August vor nunmehr 20 Jahren der Schriftsteller Willy Kramp auf dem Villigster Friedhof zur letzten Ruhe gebettet wurde, fand sein langjähriger Freund und Schriftstellerkollege Dr. Gerd Schimansky zu den Abschiedsworten: „Er liebte die Erde und den Himmel“. Und man müßte hinzufügen: Er liebte die Menschen. Sie, die Menschen in ihrer Gefährdung und Errettung – Kramp war christlicher Autor - stellte er in das Zentrum seines literarischen Schaffens.

 

Was waren das für Menschen, fragt der Schriftsteller, die Männer des 20. Juli 1944, zu denen er als Soldat über seinen später hingerichteten Vorgesetzten Major von Hößlin direkten und indirekten Kontakt hatte? Was waren das für Menschen, die angesichts tödlich ernster Gefahren auch in der Gefangenschaft zu zeigen hatten, wer sie waren? Diesen Fragen geht er in seinem 1965 erschienenen und in der Tageszeitung „Die Welt“ vorabgedruckten Roman „Brüder und Knechte“ nach ...

 

Gesamter Artikel zum Download

Trennlinie

Dieser Artikel wurde anlässlich des 20. Todestages von Willy Kramp in der Westfälischen Rundschau Schwerte veröffentlicht.

NACH OBEN nach oben

Willy Kramp

Willy Kramp lebte von 1950 bis zu seinem Tode am 19. August 1986 in Schwerte-Villigst



Weitere Informationen

Glasfasertainment Internet — Jetzt die eigene Wunschdomain sichern!
PROMOLIGHTStadtwerke SchwerteWLAN-Stadtnetz HotSpot SchwerteGlasfasertainment — einfach schnell faszinierend