Kopf

Lesepaten an Grundschulen

Das FreiwilligenZentrum wendet sich gemeinsam mit den Schwerter Grundschulen dem Problem der Leseschwäche von Grundschülern/innen zu. Die Pisastudie hat gezeigt, dass vor der Entlassung stehende Schüler/innen in beträchtlichem Umfange nicht richtig lesen bzw. das Gelesene nur unzureichend verstehen können.

Um solche Defizite zu beheben, muss früh - in der Grundschule - angesetzt werden.Hier soll im Rahmen des Förderunterrichts eine Einzelförderung jener Kinder, die Schwierigkeiten mit dem Lesen haben, mit Hilfe von darauf vorbereiteten Freiwilligen stattfinden. 

Die vorgesehene individuelle Förderung geschieht in enger Zusammenarbeit mit der/dem jeweiligen Klassenlehrerin/lehrer. Im 1 : 1 Verhältnis üben die/den Lesepatinnen/-paten das Lesen und das Verstehen des Gelesenen. Deshalb lassen sie sich auch den Inhalt des Gelesenen wiedergeben.

Die Lesepatinnen/-paten werden vormittags - während des Förderunterrichtes -  tätig.

Zugrunde gelegt wird ein Modell, das in anderen Städten Deutschlands seit einigen Jahren mit nachgewiesenem Erfolg praktiziert wird.

Was erwartet die Beteiligten von den Lesepatinnen/-paten?

    • Beherrschung der deutschen Sprache
    • Erfahrungen im Umgang mit Kindern
    • Geduld und Zuverlässigkeit
    • Kooperationsbereitschaft mit Lehrern/Lehrerinnen
    • Offenheit für Teamarbeit mit anderen Lesepatinnen/-paten

Ein Erfahrungsaustausch unter den Lesepatinnen/-paten wird gesichert.

Seit Anfang Februar 2011 ist das Projekt nunmehr auf nahezu alle Schwerter Grundschulen ausgeweitet worden. Insgesamt sind nun fast 80 Lesepatinnen/-paten an sechs Grundschulen tätig.

Grundschüler/innen warten auf noch mehr Lesepatinnen/-paten,  und es sind weitere Grudschulen an einer Einbeziehung interessiert.

Deshalb sucht das FreiwilligenZentrum nun weitere engagierte Menschen, die sich dieser schönen Aufgabe zuwenden möchten. Viele Kinder brauchen Sie und zeigen große Dankbarbeit dafür, dass einmal in der Woche ein Mensch ganz für Sie da ist. Offensichtlich werden hier auch emotionale Grundbedürfnisse mancher Kinder befriedigt.

Weitere Informationen bekommen Sie im FreiwilligenZentrum unter
Tel.: 25 70 94 oder per E-Mail an die-boerse@versanet.de